Mathias Schubert

IMG_8628A<

Mathias Schubert

Zwickauer Str. 11

44139 Dortmund

0231-120 69 46

post@mathias-schubert.de

http://www.mathias-schubert.de

Kurzbiografie

1954 am 12. November in Zehdenick geboren.
Seit 1986 freischaffend mit Atelier in Dortmund, (Malerei, Graphik, Installationen)

Ausstellungen

1990 Einzelausstellungen in Dortmund: Städt. Galerie Torhaus Rombergpark,
Kulturhaus Neuasseln
„BERÜHRUNGEN“ Text und Malerei begegnen sich am Siebdrucktisch. Ein interdisziplinäres
Projekt mit dem Literaten Thomas Kamphusmann. Wanderausstellung durch mehrere Städte NRW`s
1991 Lehrauftrag für Malerei an der FH Bochum, FB Architektur
Beginn der Zusammenarbeit mit der Galerie du Paradis und der regelmäßigen Arbeitsaufenthalte
In der Normandie, Frankreich
Erste Ausstellungen in Frankreich, u.a. Galerie du Paradis, Lisieux; Galerie Matamorphose, Paris.
1992 „VOM VERLASSEN DES WEGES“ – eine Komposition mit Tanz, Schlagwerk und Tonband
auf der Basis eines 7-teiligen Gemäldes (2,40 m x 12,60 m).
Ausstellungs- und Aufführungsorte:
Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund; Flottmannhallen, Herne;
Parktheater, Iserlohn.
Ausstellung in der Hoeschgalerie auf der Hannovermesse (Katalog)
1993 „ANIMALEN“ – ein interdisziplinäres Projekt mit Malerei, Texten und Musik in der Galerie der
Fa. Städtler & Städtler
Teilnahme mit den Installationen „KLANG-DUSCHE“ und „REDNERPULT“ bei der Lyrik-soireé
„DaDaMaDaWa“, Dortmund
1994 Beginn der Studien und der künstlerischen Arbeit zum Thema Übergangsriten
Teilnahme mit der Installation „GUARDIENS DU PASSAGE“ an der Wanderausstellung
„L`ART CONTEMPORAIN“ in 6 Museen der Normandie (Ausstellungsbeteiligung / Katalog)
Einzelausstellungen in Frankreich (Galerie du Paradis) und Dänemark (Galerie Sulegaarden)
1995 Einzelausstellungen in Frankreich: „Sepulcre“, Städt. Museum Caen; Galerie du Paradis,
Lisieux; Galerie Pontgirard, Chartres
Ausstellungsbeteiligung als Gast der internationalen Künstlergruppe „Riimfaxe“ im
Kunstmuseum Odense DK, (Katalog)
Einzelausstellung in Dänemark (Galerie Sulegaarden)
Längerer Frankreichaufenthalt
1996 Weiterführende Studien zum Thema „Übergänge“.
Arbeit an den vier Installationen des Zyklus „rite du passage“.
Intensive Zusammenarbeit mit dem Musiker und Klangkünstler Richard Ortmann.
Besichtigung zahlreicher stillgelegter und von Stillegung bedrohter Industrieanlagen im
Ruhrgebiet, Studien, Entwürfe und Projektplanungen zum Prozeß des Strukturwandels im Revier.
1997 „RITE DU PASSAGE“ – ein dezentrales Ausstellungskonzept und viermonatiger
Ausstellungszyklus für öffentliche Räume der Kultur, Wirtschaft, Kirche und Politik in Dortmund:
Museum am Ostwall, Harenberg City Center, St. Petri Kirche, Rathaus (Katalog)
1998 Firma Hitzegrad, Einzelausstellung (Katalog)
1999 Galerie Kunsthaus Pinx, Bochum
„ANIMALEN“, Galerie Städtler & Städtler, Dortmund
2000 Galerie @rt&com, Avignon, Frankreich
„ACHERON“, ein Kunstprojekt mit Schauspielern, Musikern und Tänzern am Tanit-Theater,
Lisieux, Frankreich
Galerie der VEW, Dortmund (Katalog)
2001 En-Kunst, Industrieinstallation „Schichtwechsel“, Industriemuseum Henrichshütte,
Hattingen (Katalog)
Ausstellung bei der BMW-Group, Konzernbüro, Unter den Linden, Berlin (Katalog)
Galerie du Paradis, Lisieux, Frankreich
2002 3– monatiger Arbeitsaufenthalt in Frankreich, Arbeiten zum Thema „Landschaften“
Galerie du Paradis, Lisieux, Frankreich
2003 Ausstellung im Art-Hotel Ambiente, Dortmund
Galerie „Balou“, Dortmund
Galerie du Paradis, Lisieux, Frankreich
Galerie BONA DEA, Cherbourg, Frankreich
Galerie der RWE im Sonnenenergieforum, Dortmund
2004 Stipendium der DRAC, Basse Normandie, F
Mehrmediale Performance „Le tour“ im Zusammenarbeit mit dem Tanit-Theater, Lisieux, F
Gestaltung (Entwurf und Realisation) der ecole primaire in Courtonne la Meurdrac, F
Galerie du Paradis, Lisieux, F
Galerie Bona Dea, Cherbourg, F
Galerie „Balou“,„schubert+nur – eine Zusammenarbeit“ Dortmund (Katalog)
2005 „Sport und Gesellschaft“, Kunstprojekt mit dem Vfl Bochum, Bochum
Galerie Pinx, Bochum
Galerie eins!, Bad Münstereifel
Galerie der RWE im Sonnenenergieforum, Dortmund
Galerie “Balou”, Dortmund
„Hafengetümmel“, eine multimediale Inszenierung im Hafen mit Barbara Müller, Museumsnacht Dortmund
Galerie du Paradis, Lisieux, F
2006 Tanit-Theater, Lisieux, Frankreich
Espace d’art contemporain, Caen, Frankreich
Theatre de Caen, Caen, Frankreich
Bühnenbild für Theaterstück „Wolkenkuckucksheim“ , Theater im Depot
Gebäudegestaltung « Fanmeile Dortmund » zur WM 2006
Seit 2006 Dozent für Kunst und Gestaltung, Hochschule Koblenz
Künstlerische Leitung beim Forschungsprojekt „Von Piccolo bis Picasso“ – zum Bezug von Kunst und Kreativität,
in Zusammenarbeit mit der Hochschule Koblenz, dem ZNL Ulm und der Stadt Ludwigshafen
2007 Bühnenbild für „Max & Moritz and friends…,“ Regie: Barbara Müller, Theater im Depot
Bühnenbild für « Fremd und nicht daheim „ Regie: Barbara Müller, Theater im Depot
Galerie Isenburg, Kierspe
Galerie du Paradis, Lisieux, F
2008 Bühnenbild „Nebeneinander Gehen“ von Barbara Müller, Theater im Depot
Galerie du Paradis, Lisieux, F
Galerie Camera Obscura, Dortmund
Bühnenbild „Etwas mehr links“, Regie :Barbara Müller, Theater im Depot
2009 Galerie Camera Obscura mit Sebatian Wien, Dortmund
Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
„Artgenossen“, Ausstellungsrundgang, Dortmund
Galerie du Paradis, Lisieux, F
Bühnenbild „40 Frauen“, Barbara Müller, Theater im Depot, Phönixhalle, Dortmund
Atelierausstellung „Schubert-Wien“, Dortmund
Dortmunder Grafikkalender 2010, Dortmund
Kunstverein Unna, Ausstellungsbeteiligung, Unna
2010 Historische Brennerei Rönsahl, Rönsahl
Bühnenbild „Ich möchte ein Glanz sein“, Regie: Barbara Müller, Theater im Depot; Theaternacht, Dortmund
„Artgenossen“, Ausstellungsrundgang, Dortmund
Atelierausstellung „Schubert“, Dortmund